Der IWF nach DSK

PRINCETON – Wie tief ist doch der mächtige Internationale Währungsfonds gesunken. Vor mehr als einem Jahrzehnt erschien in dem französischen Magazin Paris Match ein Foto des damaligen geschäftsführenden Direktors Michel Camdessus mit der Überschrift: „Der mächtigste Franzose der Welt.“ Heute gilt sein Nachfolger Dominique Strauss-Kahn (DSK), der in Handschellen und mit ernster Miene momentan auf allen Titelseiten prangt, als der am meisten gedemütigte Franzose der Welt.

Eine unvorhergesehene Folge des reißerischen Sexskandals um DSK in New York ist das unerwartet hohe öffentliche Interesse an der Frage seiner Nachfolge. Dieser Skandal legt nämlich so manches fundamentale Problem der Führung des IWF und sogar seiner Existenz offen.  

DSK versuchte den IWF weniger als Polizei, sondern wieder als Arzt für das globale Finanzwesen zu etablieren. Zur Abmilderung oder sogar Vermeidung von Finanzkrisen bedarf es allerdings manchmal der Polizei. Momentan erfordert die Kombination aus immer noch offenkundigen Exzessen am Finanzsektor und im Bereich der öffentlichen Finanzen vieler Länder eher eine entschlossene Polizeiaktion.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/bpnEi3R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.