Die Jugendbanden Zentralamerikas

Vor kurzem trafen sich Zentralamerikas Präsidenten in Tegucigalpa, Honduras, um eine einheitliche Strategie für die Bekämpfung der außer Kontrolle geratenen Straßenbanden der Region zu entwickeln. Der honduranische Präsident Ricardo Maduro – selbst mit einem Programm der Nulltoleranz ins Amt gewählt – fasste ihre gemeinsame Weisheit wie folgt zusammen: „Die Banden haben sich internationalisiert, und wir werden darauf mit Macht reagieren, mit starker Hand.“

Die zentralamerikanischen Jugendbanden sind kein neues Problem. In El Salvador entwickelten sie sich Ende der 1980er Jahre zu einem kritischen Einfluss; in Guatemala und Honduras traten sie in der ersten Hälfte der 1990er Jahre auf. Seit damals hat sich ihre Mitgliedschaft um ein Vielfaches erhöht.

Die Erklärungen für das Wachstum dieser Banden konzentrieren sich meist auf zwei Ursachen: die anhaltenden Bürgerkriege, von denen Zentralamerika während der 1980er Jahre heimgesucht wurde, und die Deportationspolitik der USA. Diese Theorien jedoch gehen an den lokalen Realitäten vorbei. In Honduras, dem Land mit dem gravierendsten Bandenproblem, gab es nie einen Bürgerkrieg. In Nicaragua und Mexiko, die viele Deportierte aus den Vereinigten Staaten aufnehmen, gab es nie eine derart große Zahl von Bandenmitgliedern, wie sie in El Salvador und Guatemala zu beobachten ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/KO1HTI1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.