Die gebrochenen Versprechen der G-8

Die Millenniumsentwicklungsziele wurden vereinbart, um Armut, Hunger und Krankheit auf dieser Welt zu reduzieren. Formuliert im Jahr 2000, wollte man diese Ziele bis 2015 erreichen. Wir haben also die Hälfte der Zeit bereits hinter uns. Aber trotz vieler schöner Reden über die Absicht, die Hilfe für die armen Länder zu erhöhen, haben sich die reichen G-8-Länder bis jetzt nicht an ihren Teil der Vereinbarung gehalten.

Der Zynismus in diesem Zusammenhang ist unbeschreiblich. Am Gipfel in Gleneagles im Jahr 2005, versprachen die G-8-Mitgliedsländer, ihre Hilfe für Afrika bis 2010 zu verdoppeln. Bald nach dem Gipfel war ich zu einer kleinen, aber hochrangig besetzten Konferenz eingeladen, bei der die Ergebnisse des Gipfels diskutiert wurden. Ich bat um Aufstellungen der jährlich geplanten Erhöhung der Hilfsleistungen sowie um eine Übersicht, wie die Erhöhung der Hilfsgelder auf Geber- und Empfängerländer aufgeteilt wird.

Die Reaktion darauf war unfassbar. „Es gibt keine Aufstellung. Die USA bestehen darauf.“ Damit war alles klar. Obwohl die G-8 ein klares Versprechen abgegeben hatte, lag kein Plan vor, wie diese zu erfüllen sind. Vielmehr wurde deutlich vermittelt, dass es keinen solchen Plan geben werde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/iGtpQ9Y/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.