Fünf Jahre Nichtreform des Finanzsektors

STANFORD – Fünf Jahre nachdem der Zusammenbruch von Lehman Brothers die größte globale Finanzkrise seit der Großen Depression ausgelöst hat, haben übergroße Bankensektoren die irische, isländische und zyprische Wirtschaft zerrüttet. Die Banken in Italien, Spanien und anderswo vergeben nicht genügend Kredite. Chinas Kreditgelage verwandelt sich gerade in einen Abschwung. Kurz gesagt: Das Finanzsystem der Welt bleibt gefährlich und dysfunktional.

Schlimmer noch, trotz jahrelanger Debatten gibt es keinen Konsens über die Probleme des Finanzsystems – geschweige denn darüber, wie man sie behebt. Und das scheint die politische Macht der Banken wiederzugeben.

Beispielsweise hat der britische Handelsminister Vince Cable der Aufsicht der Bank of England – die er „Kapital-Taliban“ nannte – vorgeworfen, die wirtschaftliche Erholung des Landes zu blockieren, indem sie den Banken übertriebene Belastungen auferlege. Cable scheint den Behauptungen der Bankenlobby Glauben zu schenken, dass Kreditvergabe und Wachstum leiden würden, wenn die Banken gezwungen wären, „ihren Eigenkapitalanteil zu erhöhen.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0dWrayD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.