Paul Lachine

Der Euro als Katalysator

PARIS – Im Jahr 2000, also kurz nach der Einführung des Euro, schrieb ich ein Buch, in dem ich dafür eintrat, dass die Euroländer auf die eine oder andere Art gezwungen werden sollten, Strukturreformen umzusetzen. Wo stehen wir nun zehn Jahre später?

Überraschenderweise war Deutschland das erste Land, das Reformen umsetzte. Dank eines günstigen Umfelds für exportorientierte Firmen und, vor allem, der Lohndisziplin, begann Deutschland signifikante Zahlungsbilanzüberschüsse auszuweisen, die heute in  dramatischem Ausmaß sichtbar sind. Damit wird das deutsche Wirtschaftswachstum sowie die niedrigeste Arbeitslosenrate in Europa aufrecht erhalten.

Ganz anders verläuft die Geschichte in anderen Mitgliedsländern der Eurozone. Die „PIIGS“-Länder (Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien) profitierten in enormem Ausmaß vom Euro, weil damit nicht nur währungsbedingte Handelsschranken beseitigt wurden, sondern auch die Zinsen abrupt auf ein Niveau fielen, das in Zeiten vor dem Euro undenkbar gewesen wäre.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/voHcie1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.