Umweltschikane für das neue Europa

RIGA – Anstatt alle EU-Mitgliedsstaaten bei der Erreichung ihrer jeweiligen Kyoto-Ziele zu unterstützen, lädt die Europäische Kommission die Last, die eigentlich geteilt werden sollte, auf den Schultern der jüngsten EU-Mitglieder ab, die bereits die umwelteffizientesten in der Europäischen Union sind. Dadurch belohnt die Kommission Ineffizienz und verringert die Wirksamkeit ihres Engagements zur Säuberung der Umwelt.

Nach der Entscheidung der Kommission zu Lettlands Nationalem Allokationsplan (NAP) für den Zeitraum 2008 bis 2012 wurden lediglich 55 % der von Lettland geforderten CO2-Emissionen genehmigt. Ebenso erhielten auch Estland und Litauen lediglich 52 bis 53 % ihrer geforderten Quoten. Auch die Quoten anderer neuer EU-Mitglieder wurden stark gekürzt, was Polen, Tschechien, die Slowakei und Lettland dazu veranlasste, rechtlich gegen die Entscheidungen vorzugehen. Dennoch wurden nahezu allen alten EU-Mitgliedern über 90 % ihrer geforderten Quoten genehmigt.

Was ist hier los?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/NXo6KmB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.