Ist der Peronismus am Ende?

Jorge Luis Borges, Argentiniens bedeutendster Schriftsteller, sagte einmal: ,,Peronisten sind weder gut noch böse, sie sind nur fast unverbesserlich." Bei der Vorbereitung Argentiniens auf die Präsidentschaftswahlen am 27. April liefert die Fraktion der Peronisten durch ihr Verhalten den endgültigen Beweis für diese Charakterisierung.

Die peronistische Partei hat sich nämlich nicht um einen einzigen Kandidaten geschart. Da die peronistische Politik durch Pragmatismus und Opportunismus bestimmt wird und nicht durch Prinzipien, hielten sich führende Peronisten für berechtigt, ihrem eigenen Ehrgeiz zu folgen, zumal es so aussieht, dass sich ihr traditioneller Gegner, die Radikale Partei, bloß 2-3 % der Stimmen sichern kann.

Um den Posten bewerben sich drei peronistische Kandidaten - zwei ehemalige Präsidenten, Carlos Menem und Adolfo Rodríguez Saá, und der Gouverneur der abgelegenen südlichen Provinz Santa Cruz, Néstor Kirchner. Keinem wird erlaubt den Namen oder die Symbole der peronistischen Partei zu benutzen. Doch jeder behauptet, der rechtmäßige Erbe Juan Peróns zu sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/awQstkk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.