Das Menschenrechtsimperium

NEW YORK – Warum ankern vor der burmesischen Küste französische, britische und amerikanische, aber keine chinesischen und malaysischen Kriegsschiffe mit Nahrungsmitteln und anderen Versorgungsgütern für die Oper des Zyklons Nargis? Warum hat die Vereinigung südostasiatischer Nationen (ASEAN) so langsam und halbherzig auf eine Naturkatastrophe reagiert, die eines ihrer Mitgliedsländer heimsuchte?

Die französische Staatssekretärin für Menschenrechte Rama Yade erklärte, dass der UNO-Grundsatz von der „Verantwortung zum Schutz“ in Burma wenn nötig mit Gewalt angewandt werden sollte. Und der malaysische Oppositionsführer Lim Kit Siang meinte, dass die Untätigkeit der asiatischen Länder „ein trostloses Bild auf alle Führungen und Regierungen der ASEAN wirft. Sie könnten sicherlich mehr tun.”

Haben also Europäer und Amerikaner einfach mehr Mitgefühl als Asiaten?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UTx0tI2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.