Irans innere Logik auswärtiger Anschläge

WASHINGTON, D.C. – Der saudi-arabische Botschafter in Washington, Adel al Dschubeir, ist zwar gesund und munter, doch das gegen ihn gerichtete Mordkomplott war möglicherweise trotzdem ein Erfolg – wenn die Absicht, die dahinter steckte, nicht die Vernichtung von al Dschubeir war, sondern die der Außenpolitik des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.

Es gibt in der Geschichte der Islamischen Republik zahlreiche Fälle, in denen Interessengruppen die Außenpolitik instrumentalisiert haben, um gegenüber ihren inneriranischen Kontrahenten an Macht zu gewinnen. Es ist gang und gäbe, dass konkurrierende Gruppierungen nationale Interessen – wie etwa die internationale Glaubwürdigkeit Irans – opfern, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Während des Ersten Golfkrieges hat der Nationale Sicherheitsberater von Ronald Reagan, Robert McFarlane, Iran einen heimlichen Besuch abgestattet. Er sollte, mit Billigung der politischen Führung des Landes, einen Deal aushandeln, der Iran zum Vorteil gereicht hätte. Doch antiamerikanische Elemente in der Regierung ließen die Neuigkeit an eine arabische Zeitung durchsickern, der Deal wurde hinfällig und sowohl die Regierung Reagan, als auch die iranische Regierung sind in gewaltige Schwierigkeiten geraten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/MmFHlgB/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.