Birmas Weg führt durch Peking

NEW YORK – Drei harte Fakten setzen den Rahmen für die Gespräche des UNO-Sondergesandten Ibrahim Gambari mit Birmas herrschenden Generälen und der unter Hausarrest stehenden Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi, zwischen denen er hin- und herpendelt. Erstens, trotz der heldenhaften Führung der buddhistischen Geistlichen und der Demokratiebewegung haben fast 50 Jahre militärische Missregierung und Terrortaktik das birmanische Volk zermürbt, so dass es für die Bevölkerung schwierig werden wird, ihren Widerstand aufrechtzuerhalten, wenn es unter den herrschenden Generälen nicht zu offensichtlichen Spaltungen oder zur Fahnenflucht vieler einfacher Soldaten kommt.

Zweitens, Birmas Generäle wissen, dass sie vor einer harten Entscheidung stehen: Entweder erhalten sie ihre Macht aufrecht, oder sie riskieren Gefängnisstrafen, Exil und vielleicht den Tod. In ihren Augen bleibt ihnen praktisch keine andere Wahl, als um jeden Preis an der Macht zu bleiben.

Der letzte Punkt ist, dass jede bedeutsame Veränderung völlig unmöglich ist, solange China den Machthabern Birmas politische, finanzielle und militärische Unterstützung bietet. Bis China beschließt, dass es durch eine rechtmäßigere Regierung in Birma größere Vorteile hat als durch das inkompetente aktuelle Militärregime, kann wenig geschehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vZMRx0Y/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.