Verantwortlich ist immer der Chef

In den Nachrichten sah man jüngst, wie Ken Lay, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Enron, in Handschellen abgeführt wurde. Endlich - Jahre nach dem Zusammenbruch von Enron - wird Lay für das, was während seiner Zeit am Ruder passiert ist, vor Gericht gestellt. Wie es so häufig unter solchen Umständen der Fall ist, beteuert der Vorstandsvorsitzende seine Unschuld: Er habe nicht gewusst, was seine Untergebenen taten. Für die Erfolge ihrer Unternehmen scheinen sich Bosse wie Ken Lay immer voll verantwortlich zu fühlen - wie anders könnten sie ihre exorbitanten Vergütungen rechtfertigen? Die Schuld für Misserfolge - ob wirtschaftlicher oder krimineller Art - scheint immer woanders zu liegen.

Amerikas Gerichte (wie jene in Italien im Fall Parmalat) werden nach geltendem Recht das endgültige Urteil über straf- und zivilrechtliche Verantwortung fällen. Allerdings geht es in Fällen wie diesem noch um eine umfassendere Frage: In welchem Umfang sollte ein Unternehmensführer für das, was während seiner Wache passiert, verantwortlich gemacht werden?

Klar ist, dass kein Vorstandsvorsitzender eines Großunternehmens mit hunderttausenden von Beschäftigten alles wissen kann, was innerhalb des von ihm geführten Unternehmens vorgeht. Wenn aber nicht der Vorsitzende die Verantwortung trägt, wer dann? Die unter ihm behaupten, nur getan zu haben, was ihrer Ansicht von ihnen erwartet wurde. Falls sie nicht präzisen Anweisungen folgten, so reagierten sie zumindest auf vage Pro-forma-Instruktionen der Unternehmensspitze nach dem Motto: Tut nichts Illegales, maximiert einfach die Gewinne. Das Ergebnis ist häufig genug ein Klima, in dem Manager das Gefühl entwickeln, es sei akzeptabel, die gesetzlichen Bestimmungen allzu großzügig auszulegen oder die Bücher des Unternehmens zu frisieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DDAeINv/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now