Blairs Chancen in Palästina

Die Freilassung eines entführten BBC-Journalisten in Gaza wird von mancher Seite als Versuch der Hamas gewertet (die jede Beteiligung an der Entführung bestreitet), sich bei Tony Blair einzuschmeicheln, der nach seinem Rücktritt als britischer Premierminister zum internationalen Nahost-Gesandten ernannt wurde. Blair übernimmt damit die undankbare Aufgabe, dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zu helfen, nach der militärischen Machtübernahme der Hamas in Gaza, Institutionen für einen lebensfähigen palästinensischen Staat aufzubauen.

In Anbetracht dessen, was auf dem Spiel steht, lohnt es sich, diese Aufgabe trotz der großen Gefahr eines Misserfolgs zu übernehmen. Bekommt Blair jedoch nicht unerwartet Unterstützung ist ein Fehlschlag programmiert.

Vier grundlegende Fakten bestimmen Blairs Rolle:

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/AuDSDJQ/de;