Margaret Scott

Das Berlusconi-Paradoxon

ROM: Ein Sturm ist vorbei in Italien. Ein anderer, vielleicht stärkerer Sturm steht erst noch an.

Nicht zum ersten Mal ist die italienische Politik eine Landschaft der Paradoxa und Oxymora. Und so steht ein Ministerpräsident, der vor nur zweieinhalb Jahren die massive Unterstützung der Wähler erhielt, die Zwischenwahlen gewann, zwei Misstrauensvoten im Parlament überlebte und noch immer hohe Zustimmungsraten genießt, ständig unter Druck.

Sechzehn Jahre sind vergangen, seit Silvio Berlusconi – Segen und Fluch zugleich für das italienische Volk – seinen ersten Ausflug in die politische Arena unternahm. Von dieser Zeit war Berlusconi acht Jahre an der Macht, obwohl in der Öffentlichkeit, wie es Giuliano Ferrara, Herausgeber der Zeitung Il Foglio, formuliert, angesichts seiner dominierenden Persönlichkeit der Eindruck vorherrscht, er hätte die ganze Zeit regiert. Die Berlusconi-Ära geht ihrem Ende entgegen, doch noch weigert sich seine Sonne, unterzugehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/QT66ers/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.