Der Test für Putin in Syrien

NEW YORK – Was der russische Präsident Wladimir Putin in Syrien will und warum, ist ausgiebig untersucht worden. Ein Großteil der Analyse bezieht sich allerdings zu sehr auf die kurzfristige Perspektive und könnte sich für die Bestimmung der langfristigen Folgen seiner Aktionen als zu negativ erweisen.

Was wir wissen, ist, dass Putin dem umkämpften Regime von Bashar al-Assad zu Hilfe kommen will. Auf bewaffnete Gruppen, die gegen die syrischen Regierungstruppen kämpfen, regnen nun russische Bomben und Raketen herab, was dem Regime die von Russland beabsichtigte Atempause verschafft.

So schlimm die Assad-Regierung auch sein mag und für wie viel sie sich auch verantworten müsste: Diese Entwicklung ist kurzfristig betrachtet wahrscheinlich besser als ein Zusammenbruch des Regimes. Die schmerzhafte Wahrheit in Syrien ist heute, dass ein Kollaps der Regierung wohl zu einem Völkermord führen würde. Millionen weiterer Menschen wären auf der Flucht, und in Damaskus würde das sogenannte Kalifat des Islamischen Staats eingeführt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/CvrXiLU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.