Warum wir ein globales Steuerwesen brauchen

BERLIN – Wir erleben derzeit einen tiefgreifenden Wandel bei der Arbeitsweise der Weltwirtschaft. Durch die zunehmend schnellere und stärkere Globalisierung und Digitalisierung haben immer mehr Wirtschaftsprozesse eine internationale Dimension. Infolgedessen gliedert eine wachsende Zahl von Konzernen ihre Strukturen gleichermaßen in Rechts- und Steuerrechtsordnungen im In- wie Ausland ein.

Dank neuer technischer Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft können Unternehmen Märkte bedienen, ohne dort physisch präsent sein zu müssen. Zugleich sind die Einkunftsquellen mobiler geworden: Einkünfte stammen zunehmend aus immateriellen Werten und aus mobilen Kapitaleinkünften, die problemlos „steueroptimiert“ und ins Ausland verlagert werden können.

Das Steuerrecht hat mit diesen Entwicklungen nicht Schritt gehalten. Die meisten heute gültigen steuerlichen Zuordnungsprinzipien stammen noch aus einer Zeit, als internationales Wirtschaften primär den Warentransport über die Grenze zum unmittelbaren Nachbarn bedeutete. Doch die dazu in den zwanziger und dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts erarbeiteten Regeln eignen sich nicht mehr für die heutige grenzüberschreitende Integration von Wirtschaftsprozessen und Konzernstrukturen. Sie müssen an die wirtschaftliche Realität digitaler Dienstleistungen angepasst werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/r75ga7M/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.