Sudan zwischen Gefahr und Hoffnung

ALGIER – Die Zukunft des Sudans ist in der Schwebe. Im April stehen landesweite Wahlen an. Ein Referendum über den zukünftigen Status des Südens des Landes soll 2011 folgen. Beides waren wichtige Punkte im umfassenden Friedensabkommen von 2005, das einen 20-jährigen Bürgerkrieg zwischen Norden und Süden beendete.

Beide Abstimmungen geben Anlass zu berechtigter Hoffnung, aber auch zu berechtigten Zweifeln. Die politischen Führer des Sudans machen die Verpflichtungen des Friedensabkommens wieder rückgängig. Kooperation und Konsens sind schwer zu finden. Die furchtbare Tragödie der Region Darfur im Westen des Landes setzt sich unvermindert fort.

Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft trug dazu bei, die sudanesischen Seiten 2005 zusammenzubringen. Viele wichtige Länder in Afrika und im Westen unterzeichneten das Abkommen mit. Der Sudan braucht jetzt dringend dieselben Bemühungen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WdS4n4V/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.