Strukturelle Aufschwünge

Warum gibt es diese wirtschaftlichen Aufschwünge und Pleiten, diese langen Phasen zwischen Expansion und Verlangsamung der Wirtschaft? Traditionelle Erklärungen diesbezüglich konzentrieren sich auf eine mangelhafte Geldpolitik. Meine Untersuchung geht allerdings davon aus, dass es sich bei diesen Auf- und Abschwüngen für gewöhnlich um strukturelle Erscheinungen handelt, ein Ergebnis starker Erwartungen hinsichtlich der künftigen Produktivität und Rentabilität.

Im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen haben sich große Aufschwünge durch Hyperinflation und durch eine tiefe Deflation ausgezeichnet. Deshalb ist es kein Wunder, dass es für die Österreichische, die Keynesianische und Monetaristische Schule immer hieß: „cherchez la monnaie”. Doch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges haben sich die langen Schwünge bei der ökonomischen Aktivität fortgesetzt, und das obwohl eher moderate Preis- und Inflationsmuster zu verzeichnen waren. In den 60er Jahren verschwand in einigen europäischen Ländern die Arbeitslosigkeit fast vollständig, doch trotzdem kam es zu keiner Zunahme der Inflation. In den 90er Jahren schwang sich die Beschäftigungsrate in verschiedenen Ländern Europas zu neuen Höhen auf, nichtsdestotrotz herrschte keinerlei oder eine nur geringe Inflation.

Ich sehe in diesen kräftigen Aufschwüngen Investitions-Aufschwünge, die strukturelle Ursachen und Auswirkungen haben. Unternehmer haben für die mittelfristige Zukunft neue Gelegenheiten für eine rentable Verwendung von Kapital vorhergesehen. Dementsprechend haben sie die Investitionen auf dem Gebiet neuer Einrichtungen, neuer Kundenbindungen und auf dem Gebiet der Neueinstellungen erhöht. Die meisten Geschäftsinvestitionen führen durch nicht-monetäre Kanäle und haben eine höhere Beschäftigungsrate zur Folge – und das ohne jegliche inflationäre Überhitzung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hBkRbnI/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now