Euro-Lektionen für Ostasien

SEOUL – Ostasien kann aus der Eurozonen-Krise zwei wertvolle Lektionen lernen. Erstens, den Prozess der finanziellen und monetären Integration nicht zu überstürzen, und zweitens, vorher adäquate institutionelle Rahmenbedingungen zu schaffen.

Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass Ostasien in naher Zukunft ein regionales System fester Wechselkurse oder eine Währungsunion mit einer Einheitswährung einführt, da die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in der Region sehr unterschiedlich sind. Die Entwicklung von Institutionen zur Förderung finanzieller Integration wie einer zentralen Bankaufsichtsbehörde in der Art, wie sie jetzt in der Europäischen Union eingeführt wird, ist in Ostasien vielleicht in ein paar Jahrzehnten vorstellbar.

Aber trotzdem sollten die asiatischen Politiker die Kooperationsmechanismen zur Krisenvorsorge und -bewältigung verbessern. Am vielversprechendsten ist die Chiang Mai Initiative Multilateralization (CMIM) der ASEAN+3 – der zehn Mitglieder der Organisation Südostasiatischer Staaten plus China, Japan und Südkorea. Dieser 120 Milliarden USD starke Geldreservetopf wurde 2010 eingeführt, um Mitglieder in Notfällen mit kurzfristiger Liquidität versorgen zu können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Z6wQPsM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.