Europa auf dem Prokrustesbett

MANNHEIM – Die Politik der Europäischen Union, den Euro zu retten, koste es, was es wolle, reicht aus, um das Überleben des Euros zu garantieren. Aber ist es der Erhalt des „Euro für alle“ wirklich wert, dafür die Wettbewerbsfähigkeit und letztlich die Solidarität Europas zu opfern?

Es war die Einführung des Einheitsmarkts 1992 – nicht die des Euros sieben Jahre später – die Freihandel, eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und neuen Wohlstand nach Europa brachte. Aus der Währungsunion ist ein politischer und wirtschaftlicher Albtraum geworden, der Kontinent ist geplagt von Rezession, einer Rekord-Arbeitslosigkeit, sozialen Unruhen und einem zunehmenden Misstrauen der Mitgliedsstaaten untereinander.

Aber obwohl Politikern und Ökonomen langsam die Argumente für den Euro ausgehen, wagen nur wenige, ihn grundsätzlich infrage zu stellen oder gar Alternativen vorzuschlagen. Um der Krise zu entkommen, müssen die Staats- und Regierungschefs der EU die Unzulänglichkeiten der eindimensionalen Struktur der Eurozone anerkennen und ein System entwickeln, das besser für das Management der facettenreichen Währungsunion geeignet ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NJh7mm7/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.