Chicago skyline.

Eine zukunftsorientierte US-Haushaltspolitik

NEW YORK – Endlich haben die republikanischen Kandidaten bei der US-Präsidentschaftswahlkampagne begonnen, sich auf die Wirtschaft zu konzentrieren. Zu einer Zeit, in der die Wähler mittleren Einkommens sich immer mehr Sorgen über die Wohlstandsungleichheit machen und in der das Bewusstsein für die mangelnde Nachhaltigkeit von Medicare und der Sozialversicherung immer stärker wird, könnte dieser Schritt nicht bedeutsamer sein. Leider wird der Verbindung zwischen diesen beiden Schlüsselthemen nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt.

In der Tat ist die Lösung der Probleme bei Medicare und der Sozialversicherung der Schlüssel für die Linderung der Sorgen der Mittelklasse. Aber insbesondere die Vertreter einer progressiven Haushaltspolitik sind weiterhin auf die Idee fixiert, mit höheren Steuern für die Reichen die Einkommen aller anderen zu finanzieren.

Eine Einkommensumverteilung könnte für manche eine attraktive Idee sein, darunter auch in geringerem Maße für diejenigen Republikaner, die eine verwässerte Version der Finanzierung der stärkeren Familienunterstützung durch relativ hohe Eingangssteuersätze finanzieren wollen. Aber dabei unterliegen sie einer Täuschung. Wie eine aktuelle Veröffentlichung der Brookings Institution zeigt, würden höhere Eingangssteuersätze kaum dazu beitragen, die Einkommensungleichheit in den USA zu senken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pTb4lb8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.