Lächeln am Rhein

Wenn der amerikanische Präsident und der deutsche Bundekanzler in am 23. Februar in Mainz zusammentreffen, dann ist wenigstens eines erreicht: nach dem Zerwürfnis über das amerkanische Irak-Abenteuer reden diese beiden, für das atlantische Verhältnis so zentralen Regierungen wieder höflich miteinander.

So begrüßenswert das ist, vielmehr wird bei dem Treffen nicht herauskommen. Hieße der Präsident John Kerry, dann wäre der Besuch für beide Seite zu einem auch von persönlicher Wärme geprägten Neuanfang geworden.Bei Bush und Schröder ist das anders: ihre Zusammenkunft markiert nicht einen neuen Aufbruch zu atlantischer Herzlichkeit, sie soll lediglich demonstrieren, daß sie trotz allem einander brauchen, obwohl keiner von beiden glaubt, daß die sachlichen Differenzen nun überwunden sind. Mainz ist ein kosmetischer, kein substantieller Gipfel.

Denn in ihren Grundeinstellungen sind Präsident und Kanzler nach wie vor weit auseinander. Bei den meisten Fragen, die sie umtreiben, hat der andere eine andere Meinung. Ein Besipiel für viele ist der Umgang mit dem iranischen Atom-Problem. Die von Deutschland zusammen mit Frankreich und Großbritannien verfolgte Strategie gründet auf Anreizen und Verhandlun-gen, um die iranische Führung davon abzubringen, ihre nuklearen Antreicherungsanlagen in Betrieb zu nehmen. Zwar hat die Regierung Bush inzwischen diese Bemühungen begrüßt, bleibt aber binsichtlich ihres Erfolgs unverblümt skeptisch. Vor allem will sie sich nicht an den europäischen Bemühungen beteiligen und mindert damit deren Chancen. Wenn, wie durchaus möglich, der Erfolg ausbleibt, wird Amerika beim UN-Sicherheitsrat die Verurteilung des Iran und die Verhängung von Sanktionen anstreben, und sucht schon jetzt die Iraner mit Andeutungen von möglichen militärischen Interventionen mürbe zu machen. Dagegen werden von Deutschland wie von den an deren europäischen Staaten militärische Maßnahmen wie Sanktionen als unbrauchbar abgelehnt. Bei einem Scheitern der Verhandlungen steht deshalb erneut eine schwere atlantische Krise ins Haus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/oZtdf3O/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.