Soll die Gleichstellungspolitik beibehalten werden?

In einer liberalen Ordnung sind gleiche Rechte für alle Staatsbürger von fundamentaler Bedeutung. Derartige Rechte ermöglichen politische Mitbestimmung, die Gründung von Verbänden und freie Meinungsäußerung. Aber sie öffnen auch die Türen zur aktiven Teilnahme am Wirtschaftsleben und zu Einrichtungen des Bildungswesens. Dass diese Rechte verfassungsmäßig garantiert sind, zählt zu den großen Errungenschaft des langen Kampfes um Bürgerrechte, der die letzten zwei Jahrhunderte prägte.

Trotzdem sind gesetzlich garantierte Rechte oft nicht ausreichend. Selbst das Wahlrecht bedeutet wenig für jemanden, der gänzlich von anderen Menschen oder Institutionen abhängig ist. Gleichheit vor dem Gesetz bleibt für diejenigen ein leeres Versprechen, die es sich nicht leisten können, davon Gebrauch zu machen oder einfach nicht wissen, wie sie dabei vorgehen sollen.

Das Bürgerrecht auf eine der Begabung entsprechende Ausbildung erfordert unterstützende Maßnahmen verschiedenster Art. So war es ein bedeutendes Motiv des sozialen Fortschritts im letzten Jahrhundert, das abstrakte Konzept der Gleichberechtigung mit sozialem Inhalt zu erfüllen. Das bedeutete beispielsweise die aktive Förderung durch Information oder politische Bildung. Im Zusammenhang mit Ausbildung bedeutete es vielfach die Gewährung finanzieller Unterstützung durch geförderte Darlehen oder Stipendien.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4TB1aZf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.