Abe meets Trump Kena Betancur/Stringer

Japanische Außenpolitik in der Trump-Ära

TOKIO – Der Dezember wird für den japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe im Zeichen der Versöhnung stehen, der mit den Präsidenten zweier Länder zusammentrifft, die im Zweiten Weltkrieg gegen Japan gekämpft haben: die Vereinigten Staaten und Russland.

Es mag vielversprechend scheinen, dass Abe den russischen Präsidenten Wladimir Putin empfängt und kurz darauf mit US-Präsident Barack Obama zusammentrifft. Aber eigentlich sind diese Ereignisse Vorboten einer unangenehmen und potenziell destabilisierenden Zeit für Japan – und für ganz Ostasien.

Am 26. Dezember wird Abe mit Obama in Pearl Harbour Händeschütteln – Wochen nachdem die USA den 75. Jahrestag des japanischen Angriffs begangen haben – und sich so für Obamas Besuch am Schauplatz des Atombombenabwurfs in Hiroshima im Mai revanchieren. Diese wechselseitigen Gesten der Versöhnlichkeit sollen die Werte hervorheben, die Japan und die USA heute gemeinsam haben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/d5Ibdwr/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.