Eine Rettung für Europas verlorene Arbeitskräftegeneration

MAILAND – Mehr und mehr junge Menschen in Europa beginnen genauso zu denken wie Paul Nizans Romanfigur Antoine Bloyé, der sagte: „Ich war zwanzig. Niemand soll sagen, das sei die schönste Zeit des Lebens“. Die weltweite Finanzkrise hat sie hart getroffen. Die schleppende Erholung von der Rezession ist vielleicht noch schlimmer. Junge Leute, die durch die Hintertür befristeter Verträge in den Arbeitsmarkt eingetreten sind, gehören nun, da ihre Verträge ablaufen, zu den ersten, die ihn wieder verlassen müssen.

Seit über zehn Jahren ist befristete Arbeit der Motor der Arbeitsplatzbeschaffung in Europa gewesen. Erwartungsgemäß sind jetzt überwiegend diese Aushilfskräfte von der Vernichtung der Arbeitsplätze betroffen.

Seit Beginn der Rezession hat die Europäische Union im dritten Quartal 2008 fünf Millionen Arbeitsplätze in der Gruppe der unter Vierzigjährigen verloren. Beinahe 90 Prozent der Arbeitsplatzverluste insgesamt haben sich auf diese Altersklasse konzentriert. Schulabgänger, die jetzt auf den Arbeitsmarkt strömen, laufen Gefahr eine verlorene Generation zu werden, wie ihre japanischen Kohorten, die zu Beginn der japanischen Rezession in den Neunzigerjahren in ihr Arbeitsleben eingetreten sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/COKWJWy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.