Russlands Weg in die Zukunft führt über die Ukraine

MOSKAU – Russland und der Westen sind gerade im Begriff, einander wieder einmal zu verlieren. Über Jahrhunderte hinweg haben die beiden wie Magnete einander angezogen und wieder abgestoßen. Tatsächlich stellten Historiker 25 derartige Zyklen seit der Regentschaft von Zar Ivan III. fest.

In der Vergangenheit wurden Russlands offenkundig anti-westliche Phasen durch - üblicherweise aus simpler Notwendigkeit entstandene -  Richtungsänderungen korrigiert, nachdem die Beziehungen an einem Tiefpunkt angelangt waren. Diesmal nicht. Im Gegenteil: Die derzeitige Verschlechterung der Beziehungen hat eine Eigendynamik entwickelt.

Dafür gibt es vier Gründe. Erstens: Der „Verlust” des Kalten Krieges und damit einhergehend des Status als imperialistische Supermacht stürzte die politische Klasse in Russland kollektiv in eine tiefe und bis dato ungelöste Bewusstseinskrise. Die führenden Politiker Russlands sehen den Westen nach wie vor als Phantom-Feind, dem man durch die Wiederbelebung  sämtlicher traditioneller Mythen der russischen Außenpolitik entgegentritt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/W7wBGWz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.