Würfeln für Zypern

PRINCETON – Die Aufgabe war nie einfach: der Regierung und den Bankkunden Zyperns den Verlust von circa 5,8 Milliarden Euro auferlegen. Und jetzt hat diese Aufgabe Europa in die neueste Sackgasse geführt.

In Marathon-Verhandlungen erklärte sich die zyprische Regierung, unter der Aufsicht der Troika (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds), einverstanden, Bankeinlagen mit einer einmaligen „Steuer“ zu belegen. Aber trotz einer Ergänzung, die Konten ausschloss, deren Guthaben weniger als 20.000 Euro betrugen, hat das zyprische Parlament den Plan mit eine überwältigenden Mehrheit abgelehnt, sodass Zypern – und Europa – sich jetzt im Schwebezustand befinden.

Tatsächlich sind Bankkunden mit großen Einlagen ähnlich wie große Anleihegläubiger, und der vorgeschlagene Abschlag war ein kleiner aber willkommener Schritt vorwärts. Aber da er nicht weit genug ging, blieb noch immer eine Lücke. Es gab andere Optionen. Lee Buchheit, der altgediente, auf Staatsschulden spezialisierte Rechtsanwalt, der mit am Tisch hätte sitzen müssen, und Mitu Gulati von der Duke University, haben eine elegante Neuprofilierung der 15 Milliarden Euro Staatsschulden Zyperns vorgeschlagen, die den Finanzierungsdruck auf das Land sofort gemildert hätte. Aber derartige Erwägungen waren vom Tisch, lange bevor die Verhandlungen begannen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5BDX6zS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.