Wie man Mugabe los wird

Zumindest öffentlich stehen Schwarzafrikas politische Führer Robert Mugabe, dem Präsidenten Simbabwes, weiter bei – trotz der sich stetig vertiefenden Wirtschaftskrise, die sich unmittelbar auf seine tyrannische Herrschaft zurückführen lässt. Tatsächlich haben Jahre der Misswirtschaft eine Arbeitslosenquote von 80% hervorgebracht, und die jährliche Inflationsrate nähert sich inzwischen 5000%.

Simbabwe galt einst als „Kornkammer Afrikas“. Heute müssen viele seiner Bürger hungern und sind, um zu überleben, auf ausländische Lebensmittelspenden angewiesen. Etwa 3000 Menschen flüchten täglich aus dem Land. Häufig riskieren sie bei der Überquerung des krokodilverseuchten Limpopo River – bekannt aus in Kiplings Geschichte „Wie der Elefant seinen Rüssel bekam“ – und dem Überklettern des Grenzzauns nach Südafrika ihr Leben.

Inzwischen haben mehr als drei Millionen Menschen – etwa ein Viertel der Bevölkerung – Simbabwe den Rücken gekehrt. Doch als Mugabe bei der jüngsten Sitzung der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) in Lusaka, Sambia, angekündigt wurde, spendeten ihm die übrigen Staatschefs herzlichen Beifall.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/jNwiMp6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.