strain_Win McNameeGetty Images_trump Win McNamee/Getty Images

Die Republikaner verlieren mit Trump

WASHINGTON, DC – Bei den diesjährigen Zwischenwahlen hat die Republikanische Partei schlechter abgeschnitten als erwartet. Dabei haben die Kandidaten, die am engsten mit dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump verbunden sind, am stärksten verloren. Das Ausbleiben der erwarteten „roten Welle“ könnte die Partei endlich zu der Einsicht führen, dass Trump in Bezug auf Wahlen eine Belastung ist.

Trumps Wirtschaftspolitik hatte auf das schlechte Abschneiden der Partei keinen besonderen Einfluss. Aber sie hat sicherlich auch nicht geholfen: Seine Art wirtschaftspolitischen Handelns beruht auf falschem Populismus und leeren Versprechen für die Arbeiterklasse – als ob Wut und Klagen ein gleichwertiger Ersatz für höhere Löhne und bessere Möglichkeiten seien.

Als er noch Präsident war, hat Trump den typischen Arbeitnehmern und Haushalten kaum geholfen. Dass er 2017 die Unternehmenssteuern gesenkt hat, hat Anreize zur Produktivitätssteigerung gegeben, die einen Aufwärtsdruck auf die Löhne erzeugen, aber diesen Vorteil hat er durch seinen destruktiven, investitionsschädigenden Handelskrieg wieder zunichte gemacht. Darüber hinaus hat der Handelskrieg die Beschäftigung in der Produktion verringert – also wurde noch nicht einmal dieser bevorzugten Wählergruppe geholfen.

To continue reading, register now.

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

Subscribe

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

https://prosyn.org/IOSEf8bde