Erinnerung an Robert McNamara

NEW YORK – Zum ersten Mal traf ich Robert McNamara, den US-Verteidigungsminister, der für den amerikanischen Aufmarsch in Vietnam verantwortlich war, im Sommer 1967. Ich kam gerade aus Südvietnam zurück, wo ich als Reporter für The New Yorker gerade Zeuge der Zerstörung zweier Provinzen, Quang Ngai und Quang Tinh, durch die amerikanische Luftwaffe geworden war.

Die amerikanische Politik war klar. Auf Flugblättern, die über den Dörfern abgeworfen wurden, stand „Die Vietkong verstecken sich bei unschuldigen Frauen und Kindern in Euren Dörfern… Wenn der Vietkong Euch oder Eure Dörfer in diesem Gebiet zu diesem Zweck benutzt, müsst Ihr mit dem Tod aus dem Himmel rechnen.“

Der Tod aus dem Himmel kam. Danach wurden wieder Flugblätter abgeworfen, auf denen zu lesen war: „Euer Dorf wurde bombardiert, weil Ihr dem Vietcong Zuflucht gewährt habt…. Euer Dorf wird wieder bombardiert, wenn Ihr den Vietcong in irgendeiner Weise Zuflucht gewährt.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/LbRJvl5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.