Den Begriff „Westen“ neu bestimmen

Was versteht man eigentlich unter dem Begriff „Westen“? Zunächst bezieht sich der Begriff auf ein geographisch fest umrissenes Gebiet, das man als die „euro-atlantische“ oder „euro-amerikanische“ Region bezeichnen könnte. Allerdings ist es ebenso wichtig, wenn nicht sogar von noch größerer Bedeutung, den Westen hinsichtlich seiner Werte und seiner Kultur zu bestimmen. Den Westen eint im Wesentlichen eine gemeinsame politische und wirtschaftliche Geschichte, die sich aus einer Reihe gemeinsamer geistiger Quellen speiste. Viele Jahrhunderte lang befähigte ihn der Charakter seiner Kultur und seines inneren Ethos, einen größeren Einfluss auf andere Regionen auszuüben, und erlaubte es ihm sogar in einem unverhältnismäßig hohen Grad, die heutige Form unserer globalen Ordnung zu bestimmen. Sicherlich wird inzwischen eingesehen, dass der Westen dem Rest der Welt nicht nur viele wunderbare Leistungen gebracht hat, sondern auch weniger lobenswerte Werte. Sie führten zur gewaltsamen Zerstörung anderer Kulturen, zur Unterdrückung anderer Religionen und zur Fetischisierung eines grenzenlosen wirtschaftlichen Wachstums ohne auf die Folgewirkungen zu achten, die sich daraus ergaben. Allerdings ist unter den gegenwärtigen Bedingungen – besonders für uns, die wir bis vor kurzem noch zum Osten gezählt wurden – von entscheidender Bedeutung, dass der Westen grundlegende Prinzipien wie die Rechtsstaatlichkeit, die Achtung der Menschenrechte, ein demokratisches politisches System und wirtschaftliche Freiheit vertieft und weitergereicht hat. Auch wenn inzwischen viele andere Länder sich zu diesen Werten bekennen, gehören sie doch zu anderen geographischen Gebieten und können daher – und nur aus diesem rein äußerlichen Grund – nicht als Teil des Westens gelten. Doch als Bürger eines ehemals kommunistischen Landes in Europa muss ich zugeben, dass ich mich manchmal sehr unbehaglich fühle, wenn ich die gebetsmühlenartig wiederholten Sprüche über unsere Anlehnung an den Westen höre, die Ausrichtung unserer Politik auf den Westen hin, die Verpflichtung westlicher Organisationen wie NATO und EU, uns so bald wie möglich den Beitritt anzubieten. Bei dieser Rhetorik schwingen oft Untertöne mit, die ich beunruhigend finde. Mein Unbehagen erwächst aus dem uneingestandenen Urteil, das – wenigstens in unserer postkommunistischen Umgebung – die Begriffe „Westen“ und „Osten“ jedenfalls zum Teil einfärbt. Die sowjetische Herrschaft war sowohl in der UdSSR als auch bei ihren europäischen Satelliten von geistiger und physischer Unterdrückung, Gefühllosigkeit, Ignoranz, leerem Monumentalismus und einem allgemeinen Zustand von Rückständigkeit geprägt, der prahlerisch als fortschrittlich dargestellt wurde. Diese Züge standen so offenkundig zu Kultur und Wohlstand im demokratischen Westen im Widerspruch, dass wir dadurch unvermeidlich genötigt waren, den Westen als gut und den Osten als böse wahrzunehmen. Der Begriff „westlich“ wurde somit unvermeidlich gleichbedeutend mit Fortschritt, Kultur, Freiheit und Anstand; der Begriff „Osten“ wurde hingegen auf die Bedeutung von Unterentwicklung, autoritärer Herrschaft und allgegenwärtigem Unsinn eingeschränkt. Natürlich haben uns das Ende der Zweiteilung der Welt und der Fortschritt unserer Zivilisation auf dem Weg, den man heute Globalisierung nennt, gezwungen, uns mit einer grundsätzlich neuen Denkweise über die künftige Weltordnung zu beschäftigen. Dabei wird die unterschwellige Vorstellung von „westlicher“ Überlegenheit und „östlicher“ Minderwertigkeit auf lange Sicht unerträglich. Kein einzelner geographischer und kultureller Bereich kann
http://prosyn.org/YLJiFcR/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.