Haiti von Davos aus wieder aufbauen

ROM – Wenn die Wirtschafts- und Industriekapitäne sich diesen Monat wieder in Davos zum Weltwirtschaftsforum treffen, wird die von dem Erdbeben in Haiti hervorgerufene Zerstörung ganz oben auf ihrer Tagesordnung stehen. Das sollte es auch, denn sie können viel tun, um zu helfen.

Haiti war auch vor dem Erdbeben bereits ernsthaft in Not. Ein schnelles Bevölkerungswachstum, gepaart mit politischer und sozialer Instabilität hat dazu beigetragen, aus Haiti das ärmste Land der westlichen Hemisphäre zu machen. Zurzeit konzentrieren sich die internationalen Hilfsbemühungen berechtigterweise auf die städtischen Gebiete, die vom Erdbeben am stärksten betroffen sind. Aber wenn der Wiederaufbau beginnt, dürfen die ländlichen Gebiete nicht übersehen werden.

Viele von denen, die in Port-au-Prince und anderen Städten ihr Haus und ihre Arbeit verloren haben, werden in ihre ländlichen Gemeinden zurückkehren, wenn sie dort Familie haben. Das wird Druck auf den ländlichen Wirtschaftsraum ausüben, der sowieso schon mit knappen Mitteln auskommen muss.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/GK4gdoE/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.