Paul Lachine

Quantitative Lockerung und Amerikas wirtschaftliche Erholung

CAMBRIDGE – Die amerikanische Wirtschaft hat Ende 2010 zweifellos wieder kräftig angezogen. Aber die Frage ist, wie viel davon der so genannten quantitativen Lockerung durch die US-amerikanische Notenbank geschuldet ist. Und was die Antwort für die US-Wirtschaft 2011 bedeutet.

Bis zum vierten Quartal des vergangenen Jahres war die Erholung der amerikanischen Wirtschaft, die im Sommer 2009 einsetzte, eher kraftlos. Das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsproduktes betrug in den ersten drei Quartalten von 2010 nur um die 2,6 Prozent – und das meiste davon war reiner Bestandsaufbau. Ohne die Bestandsinvestition wäre die Wachstumsrate des Warenumsatzes schließlich bei unter 1 Prozent geblieben.

Aber das vierte Quartal war ganz anders. Das jährliche Bruttoinlandsprodukt stieg im Vergleich zum Vorjahr auf erstaunliche 7,1 Prozent. Natürlich ist ein Großteil davon auf einen starken Importrückgang zurückzuführen, aber sogar die Wachstumsrate des Warenumsatzes an inländische Käufer stieg mit einem gesunden Tempo von 3,4 Prozent an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/27TWoW1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.