Gaddafis Freunde im Westen

VALLETTA (MALTA): Nun, da Oberst Muammar al-Gaddafis Regime in Scherben liegt und Gaddafi selbst auf der Flucht ist, ist es Zeit, darüber nachzudenken, wie er sich eigentlich so lange an der Macht halten konnte. Die Gier nach Märkten und Geld triumphierte, wie es scheint, oft über das angebliche Interesse des Westens an grundlegenden Menschenrechten.

Wichtige westliche Länder haben sich Jahrzehnte lang in der Libyenfrage kompromittiert. So überlebte Gaddafi 1986 einen unter Präsident Ronald Reagans als Vergeltung geflogenen US-Bombenangriff nur, weil ihn der ehemalige italienische Ministerpräsident Bettino Craxi und der ehemalige maltesische Ministerpräsident Karmenu Mifsud Bonnici gewarnt hatten.

Craxi fand dann später, als er 1992 aus Italien flüchtete, um dem Gefängnis zu entgehen, Zuflucht bei einem anderen jüngst gestürzten arabischen Diktator, Zine al-Abidine Ben Ali aus Tunesien. Bonnici andererseits festigte seine Verbindungen zum libyschen Diktator bis ganz zuletzt durch seine Verbindung mit dem – man muss es sich auf der Zunge zergehen lassen – Gaddafi-Preis für Menschenrechte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/8yiTzNW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.