Putin aller Reußen

WIEN – Wer sich noch immer unsicher war, wer Wladimir Putin wirklich ist, weiß es nun. Putins Handeln im Verlauf dieser Woche zeigt: Er ist Russlands neuer Autokrat. Er ist – schlicht und einfach – ein Zar.

Die sieben Jahre, seit Putin im Kreml an die Macht kam, waren eine Zeit voller widersprüchlicher Signale. Einerseits scheint er ein gebildeter und dynamischer Führer zu sein, der sich dem Ziel verschrieben hat, Russland zu modernisieren. Andererseits hat er mithilfe des militärisch-industriellen KGB-Komplexes – den Silowiki – systematisch jede Kontrolle seiner persönlichen Macht geschwächt oder zerstört und gleichzeitig die Fähigkeit des Staates zur Missachtung der verfassungsmäßigen Rechte der Bürger gestärkt.

Diese Woche nun hat Putin die Partei Vereinigtes Russland informiert, dass er bei den für den 2. Dezember vorgesehenen Parlamentswahlen als ihr Spitzenkandidat antreten werde. Dies würde ihn nach den im März 2008 anstehenden Präsidentschaftswahlen in die Lage versetze, Russlands neuer Ministerpräsident zu werden. Natürlich, so äußerte er, würde Russland „eine anständige, kompetente, effektive, moderne Person, mit der man im Tandem zusammenarbeiten könnte“, zum Präsidenten wählen müssen. Tatsächlich allerdings heißt dies nichts anderes, als das Russland einen von Putin handverlesenen Mann wird wählen müssen, der dessen Befehle befolgen soll.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/wMVoP2R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.