Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

krueger17_RICARDOARDUENGOAFPGettyImages_puertoricowomanprotestpaint Ricardo Arduengo/AFP/Getty Images

Die vielen Wurzeln der Krise in Puerto Rico

BALTIMORE – Sowohl politisch als auch wirtschaftlich befindet sich Puerto Rico erneut in einer Krise. Als Territorium der Vereinigten Staaten mit über drei Millionen Menschen hat es mehr Einwohner als viele US-Bundesstaaten. Aber seine Bevölkerung und die reale (inflationsbereinigte) Produktionsleistung sind seit 2006 zurückgegangen. Über die Hälfte der dort geborenen Puertoricaner, die heute am Leben sind, haben die Insel verlassen – die meisten von ihnen in Richtung US-Festland. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt bei etwa der Hälfte des ärmsten US-Staates Mississippi.

Auch wenn die puertoricanische Wirtschaft 2016 in große Not geriet, reichen ihre Probleme viel weiter zurück. In den letzten zehn Jahren haben die Regierungen immer wieder ausgeglichene Haushalte versprochen. Statt dessen mussten sie sich, nachdem sich ihre Schätzungen als zu optimistisch erwiesen, dann doch Geld leihen. Schließlich konnte Puerto Rico seine Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. 2015 war das Land pro Kopf mit etwa 16.000 US-Dollar verschuldet (verglichen mit dem Durchschnitt der 50 Bundesstaaten von 1.473 Dollar), und seine Regierung leidet immer noch unter großen, ungedeckten Verpflichtungen.

Im Juni 2016 verabschiedete der US-Kongress dann das Gesetz PROMESA zur Überwachung, Verwaltung und wirtschaftlichen Stabilität Puerto Ricos. So konnte die Insel unter der Aufsicht eines neuen Gremiums zur finanziellen Übersicht und Verwaltung (FOMB, Financial Oversight and Management Board) eine Art Insolvenzverfahren eröffnen. Das FOMB genehmigt dabei den puertoricanischen Haushalt. 2017 erklärte sich das Land für bankrott, und seitdem gab es immer wieder Rechtsstreitigkeiten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/J9ruHXsde;
  1. pei56_Miguel CandelaSOPA ImagesLightRocket via Getty Images_xijinpinghongkongprotestmasks Miguel Candela/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

    China’s Risky Endgame in Hong Kong

    Minxin Pei

    In 2017, Chinese President Xi Jinping declared that by the time the People’s Republic celebrates its centenary in 2049, it should be a “great modern socialist country” with an advanced economy. But following through with planned measures to tighten mainland China's grip on Hong Kong would make achieving that goal all but impossible.

    2