Die Förderung der Demokratie im Nahen und Mittleren Osten

Die politischen Oberhäupter Amerikas und Europas sprechen immer wieder von der Notwendigkeit, im Nahen und Mittleren Osten Reformen voranzutreiben. Für die US-Amerikaner ist dies das Hauptschlachtfeld, auf dem der Krieg gegen den Terrorismus stattfindet, und die Europäer streben nach stabilen und zugänglichen Regierungen, die illegale Migration eindämmen und die organisierte Kriminalität bekämpfen. Beide Seiten akzeptieren mittlerweile die Tatsache, dass das beste Mittel, zukünftige gewalttätige Revolutionen oder militärische Kampfaktionen zu vermeiden, die gegenwärtige enge Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort ist.

Diese Begeisterung für Reformen stellt einen Paradigmenwechsel dar: Früher hatten andere Interessen wie etwa die Sicherstellung einer kontinuierlichen Ölversorgung oder der Erhalt von Unterstützung und Zusammenarbeit beim Kampf gegen den Terrorismus Priorität. Doch trotz großer Reden über die Förderung der Demokratie existieren immer noch keine konkreten Aktionspläne, um dies auch in die Tat umzusetzen. Eine wirklich ernst gemeinte Strategie muss drei Dinge umfassen: eine verstärkte Unterstützung der demokratischen Kräfte in der Region; die Schaffung regionaler Rahmenbedingungen, die demokratische Entwicklungen erleichtern, und eine Neuausrichtung unserer eigenen Absichten und Ziele, um im Ausland eine prodemokratische Politik zu verfolgen und aufrechtzuerhalten.

Erstens: Auch wenn der Westen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung dieser Region spielen muss, müssen Initiativen zur Veränderung aus diesem Gebiet selbst kommen. Unsere Aufgabe ist die Stärkung einheimischer politischer Kräfte, die sich für demokratische Veränderungen einsetzen. In vielen Ländern sitzen demokratische Aktivisten wegen ihres Einsatzes für die Menschenrechte in Gefängnissen - und nur wenig wird getan, um Ihnen zu helfen. Kein hochrangiges politisches Oberhaupt aus Amerika oder Europa sollte die Region besuchen, ohne auf die Menschenrechtssituation hinzuweisen und die Menschen in Schutz zu nehmen, die sich für demokratische Verhältnisse einsetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/eSD6mwD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.