Bernie Sanders and The Pope Tom Williams/Getty Images

Reformer wider Erwarten

MOSKAU – In den letzten Jahren hat Papst Franziskus die Kernbotschaft der Katholischen Kirche mit leidenschaftlicher Kritik an ungezügeltem Kapitalismus sowie einer fortschrittlicheren Weltsicht neu belebt. Bei den Vorwahlen in den Vereinigten Staaten macht Senator Bernie Sanders aus Vermont im Rahmen seines Präsidentschaftswahlkampfs im Grunde das gleiche für die Demokratische Partei – und die amerikanischen Politik im weiteren Sinne.

Sanders’ Botschaft nimmt massive Anleihen an der Occupy Wall Street-Bewegung (OWS) und ihrem Aufruf zum Kampf gegen wirtschaftliche Ungleichheit. Aber noch bevor sich Sanders um die Nominierung der Demokraten bewarb, gewann Franziskus mit einer ähnlichen Botschaft die Herzen von Millionen Menschen.

Franziskus prangerte die „immer tiefere Kluft zwischen den Wohlhabenderen und denjenigen“ an „die sich mit den Brotkrumen zufriedengeben müssen.“ Seine Vision „einer Kirche der Armen für die Armen“ trug ihm den Beinamen „Volkspapst“ ein. Es sollte daher keine Überraschung sein, dass er im Vorjahr die Autorin und OWS-Aktivistin Naomi Klein zu einer von ihm initiierten Umweltkonferenz in Rom einlud.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/yV9T5lV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.