Jarosław Kaczyński Krystian Dobuszynski/NurPhoto via ZUMA Press

Polens erfolgreiche Verlierer

WARSCHAU – Wie kann es geschehen, dass die wirtschaftlich erfolgreichste Regierung von ganz Europa (und der gesamten OECD) bei den Wahlen von einer euroskeptischen, nationalistischen und wirtschaftlich inkompetenten Opposition gedemütigt wird – die vor einem Jahr noch unwählbar schien? Dies ist die Frage, die sich nach der Niederlage der Bürgerplattform-Regierung momentan viele Polen und Freunde des Landes stellen. Wenn die Schaffung von Arbeitsplätzen und steigende Einkommen nicht dazu führen, dass man wiedergewählt wird, was dann?

Ein Grund für den Sieg der Opposition ist natürlich allgemeingültig: Nach einer Weile wollen die Menschen Veränderungen, und die Bürgerplattform ist bereits seit 2007 an der Macht. Und vielleicht ist in den postkommunistischen Ländern Zentral- und Osteuropas, wo ein Großteil der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Ordnung erst noch akzeptiert werden muss, die Ungeduld über den Status Quo allgemein größer. In der Tat war Donald Tusk von der Bürgerplattform der erste postkommunistische Ministerpräsident, der zwei Amtszeiten hintereinander regieren konnte.

Darüber hinaus werden, wenn eine Partei länger regiert, ihre stärksten Persönlichkeiten oft durch schwächere ersetzt. Die Bürgerplattform ging in den Wahlkampf, nachdem Tusk durch Ewa Kopacz ersetzt wurde, und hatte auch mit anderen „Stellvertretern“ dasselbe Problem.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/mH5HX8c/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.