Schweine, Kälber und die amerikanische Demokratie

In all den Schlagzeilen über den Sieg der Demokraten bei den amerikanischen Kongresswahlen im November ist ein bedeutsames Ergebnis dieser Wahlen beinahe untergegangen. Und obwohl dieses Teilergebnis die Mängel des politischen Systems in den USA offenbarte, hat es meinen Glauben an das Mitgefühl amerikanischer Durchschnittsbürger wieder hergestellt.

Im Bundesstaat Arizona können Bürger aufgrund einer ausreichenden Zahl an Unterstützungsunterschriften einen Gesetzesvorschlag zur direkten Abstimmung vorlegen. Bei den heurigen Wahlen ging es dabei um das Verbot, trächtige Schweine oder Zuchtkälber anzubinden oder in Verschlägen zu halten, die das Tier daran hindern, sich frei zu bewegen, sich hinzulegen oder seine Gliedmaßen auszustrecken.

Diejenigen, die mit den Methoden der modernen Landwirtschaftsindustrie nicht vertraut sind, fragen sich vielleicht, warum eine derartige Gesetzgebung überhaupt notwendig sein könnte. Unter Bedingungen wie sie vor 50 Jahren in der Tierhaltung überall herrschten und wie sie in manchen Ländern auch heute noch praktiziert werden, haben alle Tiere genug Platz, um sich zu bewegen und auszustrecken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/d3Om4sk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.