Wundertüten-Politik

George Bushs Einwanderungspolitik hängt wie eine große Wundertüte („piñata") über der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Für einige Einwanderer hat sie die Form eines Sternes, der sie über den Rio Grande an einen Arbeitsplatz im gelobten Land führt, andere glauben, sie ähnele dem Teufel, der ihnen die verführerischen Aussicht auf einen legalen Arbeitsplatz in den USA nur anbietet, damit sie entdecken, dass es sich doch nur um eine Fata Morgana handelt.

Viele sind dankbar, dass es diese Wundertüte gibt, um die gegenseitigen Beziehungen zu beleben, und können nicht erwarten, sie aufzureißen. Doch, wenn Mexikos Präsident Vicente Fox davon profitieren will, dass er in seiner Amtszeit die Wundertüte aufgerissen hat, wird er sich - was Präsident Bush betrifft - die Binde von den Augenbinde nehmen müssen, die er in der Öffentlichkeit trägt.

Fuchs kann mit vollem Recht die jüngste Initiative Präsident Bushs feiern, die einigen noch illegalen Einwanderern in die USA aus der Schattenwirtschaft heraus hilft, und er sollte sich gratulieren, Bush zu diesem Schritt gedrängt zu haben. Denn nur sein ständiges Nachbohren hat dazu beigetragen, dass die Wundertüte entworfen und auch gefüllt wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/wh5pu5V/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.