0

Pervez Musharrafs Terrorhüter

Nachdem seine unkluge Entlassung des Höchsten Richters von Pakistans Oberstem Gerichtshof zu einem Ansturm öffentlicher Proteste geführt hat, baut Präsident General Pervez Musharraf womöglich auf islamische Fanatiker, die in der Hauptstadt der Nation, Islamabad, Chaos säen sollen. Viele fürchten, dass ein geschickt eingefädeltes Blutbad, das zum Eingreifen der Armee führt, und das Ausrufen eines nationalen Notstands als Vorwand dienen könnten, die für Oktober 2007 vorgesehenen Wahlen zu verschieben. Das könnte Musharraf den Weg frei machen, um seine diktatorische Herrschaft im achten Jahr fortzusetzen – und vielleicht noch viel länger.

Diese verdrehte Strategie klingt nahezu unglaublich. Musharraf, den Präsident George W. Bush als seinen „Kumpel“ bezeichnet und der eine „aufgeklärte und gemäßigte“ Version des Islams vertritt, trägt zwei von religiösen Extremisten durchgeführte und knapp gefehlte Anschläge auf sein Leben als Ehrenauszeichnung. Doch wächst seine geheime Abhängigkeit vom Thema Taliban – ein Register, das er, wie ihm vorgeworfen wird, seit Jahren zieht –, während seine Autorität abnimmt.

Es wimmelt nur so von Anzeichen dafür, dass die Regierung das Chaos selbst in die Wege geleitet hat. Im Herzen von Islamabad streifen Wächtergruppen aus einer von der Regierung finanzierten Moschee, der Lal Masjid, durch Straßen und Basare, setzen islamische Moralvorstellungen durch und terrorisieren Bürger vor den Augen der Polizei. Die zwei geistlichen Leiter von Lal Masjid, die Brüder Maulana Abdul Aziz und Maulana Abdur Rashid Ghazi – beide unverhohlene Sympathisanten der Taliban und militanten Stammesangehörigen, die die pakistanische Armee bekämpfen –, haben einen Kern von verbotenen militanten Organisationen um sich versammelt. Dazu gehört auch die Armee Mohammeds, die als Vorreiter der Selbstmordanschläge in der Region angesehen wird.

Die Geistlichen widersetzen sich offen dem Staat. Seit dem 21. Januar halten Stock schwingende, in Burkas gehüllte Studentinnen der Jamia Hafsa, der islamischen Frauenuniversität neben der Lal Masjid, ein Regierungsgebäude gewaltsam besetzt: die Kinderbibliothek. Auf einem ihrer vielen Beutezüge außerhalb der Lehranstalt fiel diese Burka-Brigade in ein Haus ein, bei dem es sich nach ihren Angaben um ein Bordell handelte, und entführte drei Frauen und ein Kind.