Frieden, kein Prozess

RAMALLAH – Die USA sollten aufhören, auf die Wiederaufnahme des palästinensisch-israelischen Friedensprozesses zu drängen. Das wäre vielleicht die beste Art und Weise, Frieden zu erzielen – ein Paradox, das die riesige Kluft zwischen einem Friedensprozess und tatsächlichem Frieden widerspiegelt.

Um es gleich klarzustellen: dies ist kein Aufruf zu den Waffen oder zu einem gewaltsamen Aufstand. Frieden zwischen den Konfliktparteien im Ostmittelmeer und westlich des Jordan kann und muss durch Verhandlungen erzielt werden. Aber wenn eine der beiden Parteien ein größeres Interesse an einem Prozess als am Frieden selbst hat, stimmt etwas nicht.

Für Israel, eine Besatzungsmacht mit demokratischen Grundrechten und einem Bruttoinlandsprodukt, das zehn Mal so hoch ist wie das des Volkes, dem es die Grundrechte auf Freiheit und Selbstbestimmung verweigert, haben Fototermine von Treffen mit palästinensischen Politikern den Wunsch nach einem echten Frieden ersetzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/W8Uqep9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.