Der afrikanische Traum

KIGALI – Der Traum, dass das 21. Jahrhundert das „afrikanische Jahrhundert“ sein wird, ist mächtig und berauschend. Außerdem wird er gerade Wirklichkeit. Während sich Politiker des Kontinents vom 4.-6. August in Washington zum ersten US-afrikanischen Führungsgipfel treffen, ist es hilfreich, die Grundlage – und die Grenzen – des afrikanischen Fortschritts zu untersuchen.

Obwohl Konflikte und Armut in vielen afrikanischen Regionen weiterhin große Probleme sind, ist unser Kontinent nicht nur stabiler als jemals zuvor, sondern verfügt auch über einige der höchsten Wirtschaftswachstumsraten des ganzen Planeten. Während des letzten Jahrzehnts sind zig Millionen Afrikaner zur Mittelklasse vorgestoßen. Unsere Städte wachsen schnell und unsere Bevölkerung ist die jüngste der Welt.

Aber die Afrikaner dürfen sich nicht darauf verlassen, dass ihre Zeit gekommen ist. Worte sind leicht gesprochen, und trotz der positiven Dynamik des Kontinents wissen wir, dass die Geschichte voll ist mit geplatzten Träumen – nirgendwo mehr als in Afrika.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vVyqgmq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.