Raus aus dem Heim

Lange Zeit als Land gebrandmarkt, in dem der verstorbene Präsident Slobodan Milošević einen Völkermord vom Zaun brach, ist Serbien nicht an Lob für den Schutz der Menschenrechte gewöhnt. Nun allerdings hat das viel geschmähte Serbien in einem Bereich des Menschenrechtsschutzes einen beispiellosen Schritt gesetzt und damit sämtliche Länder Zentral- und Osteuropas hinter sich gelassen, auch solche, die bereits Mitglied der Europäischen Union sind.

Im September 2006 erklärte das serbische Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und Soziales seine neue offizielle Politik im Hinblick auf Menschen mit geistiger Behinderung. Tausende dieser Menschen, die bisher unter menschenunwürdigen Bedingungen in staatlichen Institutionen weggesperrt lebten, sollen nun in die Gesellschaft integriert werden. Mit diesem historischen Schritt setzte Serbien eine Praxis um, die nach dem Zweiten Weltkrieg zwar in den reichen westlichen Ländern aber nicht im kommunistischen Block Fuß gefasst hatte.

Es ist mit dem Konzept einer freien Gesellschaft nicht vereinbar, Menschen auf Grund ihrer geistigen Behinderung zu isolieren, ihre grundlegendsten Menschenrechte zu missachten, sie von Zugang zu Bildung und Beschäftigung auszuschließen, ihnen die Freiheit der Entscheidung zu nehmen, wo und wie sie leben und welche soziale Kontakte sie pflegen möchten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/wUws3R5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.