Großbritanniens verkappter Keynesianer

LONDON – Unter den Finanzfachleuten in Großbritannien wächst die Einigkeit darüber, dass der britische Schatzkanzler George Osborne nicht annähernd so gewillt ist, die öffentlichen Ausgaben zu kürzen, wie er behauptet. Er bestimmt selbst ein Zieldatum für den Haushaltsausgleich, aber wenn die Frist verstreicht und der Haushalt immer noch unausgeglichen ist, setzt er sich einfach ein neues Datum.

Rechnen wir kurz nach: Als Osborne im Jahr 2010 Schatzkanzler wurde, betrug das Haushaltsdefizit – Ausgaben minus Einnahmen – 153 Milliarden Pfund (195 Milliarden Euro) oder 10,2% des BIP. Er versprach, das Defizit bis 2015 auf 37 Milliarden Pfund oder 2,1% des BIP zu reduzieren – und damit Ausgaben und Einnahmen weiter aneinander anzugleichen. Statt dessen wird erwartet, dass 2014-2015 das Defizit 97 Milliarden beträgt. Die Einlösung von Osbornes Ausgleichsversprechen wurde auf das Haushaltsjahr 2019-2020 verschoben.

Osborne redet zwar über die Notwendigkeit, die Ausgaben zu reduzieren, aber sein Handeln spricht eine andere Sprache. Obwohl er versprach, die Ausgaben bis heute um über 100 Milliarden Pfund zu kürzen, hat er dies nur zur Hälfte eingelöst und einfach sein Fünfjahresprogramm um ein paar weitere Jahre verlängert. So beginnt Osborne, der bisher das Aushängeschild britischer Sparsamkeit war, wie ein verkappter Keynesianer auszusehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/V6B4T8U/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.