Das Recht auf Essen

NEW YORK – Die Nahrungsmittelsysteme sind globalisiert. Eine durchschnittliche nordamerikanische Mahlzeit legt vom Feld bis auf den Teller eine 2400 Kilometer lange Reise zurück. Im Zuge der starken Veränderung der Lebensmittelversorgungskette wurden die Bemühungen intensiviert, allen Menschen Zugang zu ihr zu verschaffen. Dabei dient das „Recht auf Ernährung“ als eine wichtige Triebfeder für eine „Bottom-up“-Veränderung (von unten nach oben).

Im September wurde in Indien ein richtungsweisendes Gesetz zur Lebensmittelsicherheit verabschiedet, das zwei Dritteln der Bevölkerung monatlich fünf Kilogramm subventionierten Weizen, Reis und andere Nahrungsmittel zusichert und die Unterstützung für schwangere Frauen, Schulkinder und ältere Menschen verbessert. Obwohl es zweifellos zahlreiche Lücken im System gibt, ist es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, Essen als einen Rechtsanspruch zu behandeln.

Die Fortschritte, die weit über Indien hinausgehen, folgen einem Jahrzehnt des globalen Aktivismus, der die Logik des aktuellen Lebensmittelsystems in ungekannter Deutlichkeit infrage gestellt hat. Seit die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 1948 eingeführt wurde, wurden politische Rechte, wie das Recht auf Meinungsfreiheit, weithin eingefordert, während das Recht auf Ernährung zum großen Teil vernachlässigt wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/rVopTJS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.