Libya and US flag Marco Longari | getty images

Lehren aus Libyen

MELBOURNE – Aus den Fehlschlägen im Rahmen der von der NATO angeführten Militärintervention in Libyen im Jahr 2011 sind einige wichtige Lehren zu ziehen. Damit hatte US-Präsident Barack Obama in einem jüngst in der Zeitschrift The Atlantic erschienenen wunderbar freimütigen Interview Recht. Wenn wir aber die Misere auf dieser Welt nicht noch verschärften wollen, müssen wir aus dieser Intervention die richtigen Lehren ziehen.

Wir sind uns einig, dass in Libyen im Moment das Chaos herrscht. Die Truppen des Islamischen Staats halten bedeutende Landesteile unter ihrer Kontrolle, der von den Vereinten Nationen unterstützte Friedensprozess ist ins Stocken geraten und die Gräueltaten werden auf allen Seiten fortgesetzt.

Darüber hinaus besteht - offenkundig auch auf Seiten Obamas – Einigkeit darüber, dass in die Planung des Lebens nach Gaddafi weit weniger Gedanken, Energie und Ressourcen investiert wurden als in die Maßnahmen zu seinem Sturz; dass Frankreich, Großbritannien und andere Verbündete der USA einen geringeren Beitrag leisteten als dies hätte sein sollen; und dass alle an der Intervention Beteiligten die Komplexität der wechselnden persönlichen, regionalen und auf Stammeszugehörigkeit beruhenden Feindschaften und Allianzen, die diesen Bürgerkrieg so blutig und ergebnislos werden ließen, gründlich unterschätzten.    

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/05QB3Jj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.