Matt Wuerker

Obama – der Mann der Mitte

BERKELEY – Trotz der häufigen Aufschreie amerikanischer Republikaner, Barack Obama würde versuchen die Vereinigten Staaten mit Sozialismus im europäischen Stil zu überziehen, ist inzwischen sehr deutlich geworden, dass der US-Präsident einzig und allein von einem Ort aus zu regieren wünscht: der Mitte.

Im Kampf gegen die Rezession hat sich Obama schon früh entschieden, dass er ein Konjunkturpaket vorantreiben will, das etwa halb so groß ist wie es seine demokratischen Wirtschaftsberater empfohlen haben und beschloss dies als Gesamtsieg zu werten, anstatt aus einer halben Sache eine runde zu machen.

Obama ist dieser vorsichtigen Politik derart verpflichtet, dass er sogar jetzt, mit einer Arbeitslosenquote, die an der 10-Prozent-Marke kratzt, nicht nach den tief hängenden Früchten greift und zusätzlich 200 Milliarden Dollar Bundeshilfe zur Unterstützung der US-Bundesstaaten einfordert, die weitere Entlassungen von Lehrern in den kommenden drei Jahren verhindern sollen. Anstatt der weiteren Aushöhlung der nationalen Verpflichtung zur Bildung der nächsten Generation Einhalt zu gebieten, hat Obama seinen Schwerpunkt auf das langfristige Ziel einer Sanierung des Haushalts verlagert – obwohl das makroökonomische Unwetter weiterhin tobt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/om4TgAw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.