Obama und der Nahe und Mittlere Osten

Mit der erfolgreichen Verabschiedung seiner Gesundheitsreform gelang dem amerikanischen Präsidenten sein bisher größter innenpolitischer Erfolg, der erstaunlicherweise aber vor allem außenpolitische Konsequenzen haben sollte. Ein in den vergangenen Monaten zu Hause gefesselter und machtpolitisch zunehmend erodierender US Präsident war dadurch plötzlich auf die Weltbühne zurückgekehrt.

Die Verabschiedung eines neuen Vertrags zur nuklearen Rüstungsbegrenzung mit Russland, die globale nukleare Abrüstungsinitiative der Konferenz von Washington und eine sich abzeichnende neue Geschlossenheit mit Russland und China in der Frage weiterer Iran-Sanktionen gerieten auf diesem Hintergrund fast schon zu einer Demonstration wieder gewonnener Handlungsfreiheit und Handlungskompetenz Präsident Obamas.

Immer klarer werden dabei auch die Prioritäten und Ziele der neuen amerikanischen Außenpolitik erkennbar. In ihrem Zentrum stehen der Iran und sein Nuklearprogramm. Gewiss sind die weltweite nukleare Abrüstung aus sich heraus ein zentrales Thema für den US Präsidenten und ebenso berührt das Verhältnis der USA zu China und Russland noch viele andere, zentrale Interessen des Landes, aber wenn man sich das Gesamtbild betrachtet, dann wird sichtbar, dass die gegenwärtige Außenpolitik der USA unter Einsatz der Diplomatie eine internationale Isolierung des Irans versucht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/mAk5Udr/de;