Rudd, May and Boris Daniel Leal-Olivas/Stringer

Die neue Xenophobie

OXFORD – Die demokratischen Regierungen im Westen werden zunehmend nervöser. Von den antiliberalen Tendenzen in Polen und Ungarn zur Entscheidung für den Brexit im Vereinigten Königreich und Donald Trumps Sieg bei den Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten, es scheint als seien die Gesellschaften von einem besonders tödlichen

Strang des Populismus infiziert, der sich immer weiter ausbreitet.

Die Anziehungskraft des Populismus lässt sich relativ einfach erklären. Angesichts stagnierender Löhne und einer abnehmenden Lebensqualität werden die Menschen zunehmend frustrierter – besonders, wenn die Politiker ihnen sagen, die Dinge würden sich verbessern. Dann erscheint der Populist und verspricht, die Dinge durcheinander zu bringen, um die Interessen „des Volks” zu verteidigen, (obwohl er eigentlich nur einen Teil davon meint) und bietet etwas an, das viel attraktiver ist als realistische Lösungen: Sündenböcke.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WZleWH4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.